Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule Amberg: Momo

Schnell zogen die Schauspieler der Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule aus Amberg die Zuschauer in ihren Bann, als sie gleich zu Beginn eindrucksvoll klarmachten, dass „die Zeit davonläuft“ und sie „nicht mehr zurückkehrt“. Unter der Spielleitung von Brigitte Bodensteiner und Jörg Grüssner wurde „Momo“ von Michael Ende in einer Eigenproduktion auf die Bühne der „Pfütze“ gebracht. Momo tritt zu Beginn als Außenseiterin auf, die aber schnell Teil einer hilfsbereiten Dorfgemeinschaft wird. Diese Gemeinschaft zerbricht, weil die grauen Herren den Bewohnern des Dorfes die Zeit und die Kinder stehlen. Die Schildkröte Kassiopaia führt Momo zu Meister Hora, der Momo einen Weg weist, die Zeit und somit ihr Dorf zu retten. Mit viel Musik untermalt, interessanten Requisiten und kreativen Kostümen zeigten die jungen Schauspieler, was in ihnen steckt. Besonders auffällig in eigentlich kleinen Nebenrollen war die Darstellung von Bibigirl, der vollkommenen Puppe und Kassiopaia, der bebrillten Schildkröte.